Uli Kofler

Er absolvierte sein Studium in den Fächern Klavier, Dirigieren und Theorie an der Musikhochschule Karlsruhe und ging anschließend an die Jazz- und Rockschule in Freiburg. Am Badischen Staatstheater Karlsruhe
war er langjähriger Leiter des Schauspiels und führte unter anderen bei den Produktionen „Dreigroschenoper“, „Eating Raoul“, „Black Rider“, „Freunde, das Leben ist lebenswert“ und „Othello“ die musikalische Leitung. Kompositionen schrieb er für „Räuber Hotzenplotz“, „Hauch von kaltem Wetter“, „Moby Dick“, „Kalle Blomquist“ und viele mehr. Weitere Stationen als musikalischer Leiter und Komponist waren das Schauspielhaus Stuttgart, Komödie am Marquart und das Landestheater Salzburg.

Für Johannes Heesters war Uli Kofler langjähriger persönlicher Konzert- und Fernsehpianist (TV-Live Auftritte in ARD, ZDF, RTL, SAT 1, RBB) und gestaltete Konzertabende u.a. in der Philharmonie München, dem Konzerthaus Wien, dem Berliner Admiralspalast, dem Friedrichsstadtpalast, der UNESCO-Gala Köln und dem Konzerthaus Hamburg. Auch für Fernseh-Live Auftritte vor über 10 Millionen TV-Zuschauern ist Uli Kofler regelmäßig engagiert (u.a. Begleitpianist von MARY/Georg Preusse, ZDF).

Dem Kammertheater-Publikum ist der Allgäuer nicht nur durch seine Gastspiele mit dem Kult-Musikkabarett „Frl. Knöpfle & ihre Herrenkapelle“ bestens bekannt. So übernahm er die musikalische Leitung für die Produktionen „Altes Eisen“ und „Diese eine Nacht“. Für „Männer – eine Revue über das ‚starke‘ Geschlecht“ schrieb Kofler alle Arrangements, übernahm die musikalische Leitung und ist auch fast jeden Abend in der Revue am Piano zu erleben.

Mehrere Plattenverträge unterstreichen den Ruf als „begnadeter Begleiter“. Sein Kinofilmdebüt gibt Kofler in 2015 als Pianist von Barbara Sukowa in „Die abhandene Welt“ (Regie: M. von Trotta).