Markus Frank

Markus Frank studierte Schauspiel an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg. Nach Beendigung seines Studiums wurde er ans Staatstheater Darmstadt engagiert und verbrachte dort seine Anfängerjahre.
Seit 2002 arbeitet er als freier Schauspieler und spielte seitdem u.a. am Schauspiel Köln, Schauspiel Leipzig, Altonaer Theater Hamburg, Staatstheater Kassel, Kammerspiele Hamburg, Theater Oberhausen und verkörperte dort Rollen wie Leonce in Leonce und Lena, Cassio in Othello, Robertro Zucco in Roberto Zucco, Adam Trask in Jenseits von Eden uvm.
Durch seine Rolle als Förster Konrad Landmann in der ZDF-Telenovela Wege zum Glück wurde Markus Frank einem breiten Fernsehpublikum bekannt. Seither sieht man ihn regelmäßig im Fernsehen, beispielsweise bei Unser Charly, SOKO Wismar, auf dem ZDF-Traumschiff, und in vielen weiteren Filmen und Serien.

Markus Frank wurde 2007 mit dem Stuttgarter Theaterpreis für die beste darstellerische Leistung ausgezeichnet, erhielt ebenfalls beim Stuttgarter Theaterpreis 2007 den Publikumspreis für seine Darstellung als Felix in "Wir bleiben in der Nähe" und gewann den INTHEGA-Preis 2011 mit dem Stück Verbrennungen, in welchem er den Simon spielte.

Im Kammertheater ist Markus Frank seit Mai 2016 in der Rolle des Charly Babbitt in "Die Geschichte vom Regenmann" zu sehen.